fbpx

Haben Kinder aus dem „Häuslichen Unterricht“ eine Chance auf dem Arbeitsmarkt?

cooperation-437513_1280

Als wir vor 12 Jahren mit dem Häuslichen Unterricht begannen, hat uns damals die Frage der Zukunftsperspektiven der Kinder aus dem nicht schulischen Umfeld sehr beschäftigt. Welche Zukunft haben sie? Was für einen Beruf können sie erlernen, wie wird ihre „häusliche Bildung“ von den Personalabteilungen bewertet o. kommen sie überhaupt im Arbeitsleben dann zurecht?

Also begann ich mich nach Eltern umzusehen, deren Kinder nun im Berufsleben stehen. Alle Eltern  die ich antraf  berichteten, dass ihre Kinder ohne Probleme eine Arbeitsstelle fanden u. sich oftmals gegen mehrere Bewerber durchsetzen. Folglich starteten wir hoffnungsvoll in unser Unternehmen „Homeschooling“

Eine Umfrage unter 53 Erwachsenen, die zu Hause unterrichtet wurden, fand heraus, dass 2/3 verheiratet waren, keiner von ihnen arbeitslos o. Sozialhilfeempfänger war u. ¾ empfanden, dass der Unterricht zu Hause ihnen dazu geholfen hatte, mit Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten umzugehen . (Quelle: http://www.hsldacanada.org/school/social.htm).

Jahre später kann ich dies aus eigener Erfahrung bestätigen. Von unseren 6 Kindern sind nun die ersten zwei in das Berufsleben gestartet. Hanna (19 Jahre) ist nun im 2. Ausbildungsjahr zur Krankenschwester im Klinikum Wels. Sie arbeitet u. lernt dort gerne. Als großen Vorteil hat sie das über lange Jahre geübte „selbständige Lernen“ erkannt, es ist ihr nun zum Vorteil.

Ihre Schwester Debora lernt Zahnarztassistentin. Und auch sie wurde nach einem Probearbeitstag sofort eingestellt.

Darüber dürfen wir aber nicht vergessen, dass das anhaltende Gebet für die Kinder von Gott nicht unbeachtet bleibt. Ihm wollen wir weiter vertrauen u. alle Ehre geben.

Da ich selbst in einem Unternehmen mit ca. 300 Mitarbeitern als Abteilungsleiter tätig bin und mich auch in die Ausbildung von Lehrlingen einbringe, kann ich feststellen:

Der „gesunde Hausverstand“ der egal bei welcher Arbeit wichtig ist, ist wenig vorhanden. Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Fleiß u. Pflichtbewusstsein sind nach wie vor gefragt. Menschliche Qualitäten sind gleich zu bewerten wie schulische Leistungen.

Klaus-Dieter Simon

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.