Category Archives: Allgemein

Schulen können nicht einfach auf Distance Learning umstellen

imagesMPKRKCK6

…behauptet Hanniel. Warum könnt ihr hier weiterlesen.

Hände waschen und Zeit mit der Familie genießen

Susi

Category: Allgemein

Wie man alles unter einen Hut bekommt!

pretty-woman-1509956_1920

Wie oft werde ich gefragt, wie ich Homeschooling, Haushalt, Gartenarbeit und Zeit für meinen Mann unter einen Hut bekomme.

Vor Jahren lernte ich durch eine Dokumentation die Maxwell Family kennen und war von der Zeitplanung (scheduling) sofort begeistert. Überforderung durch die sieben Kinder und den Haushalt waren mir kein Fremdwort. Wie konnte ein Mensch nur all diese Aufgaben bewältigen?

Teri Maxwell hatte die Lösung! Alle täglichen Aufgaben werden auf eine Liste geschrieben und die geschätzte Zeit, die sie brauchen. Dann nach Prioritäten geordnet. Manche Dinge wie Bügeln, Einkaufen,Büroarbeiten bekommen einen fixen Tag zugeteilt.Wer je auf einem Homeschoolseminar mit mir war, kennt meinen ausgeklügelten Homeschoolplan, womit ich fünf Kinder zuhause unterrichtete.

Teri hat Ordnung und Ruhe in meinen Alltag gebracht und diese Weisheiten wird sie gemeinsam mit ihren Mann Steve auf dem Seminar in Dornbirn weitergeben. Ich freue mich sehr, dass sie bereit waren ein Seminar in Österreich zu halten.

Sehen wir uns dort?

Eure Susi

Plan zum Ausfüllen von titus2.com

final-schedule

 

Help for the Time-Pressured Mom from Titus2 on Vimeo.

FAMILY CONFERENCE 2020 with STEVE and TERI MAXWELL from KANSAS, USA

steveteri-3

Steve and Teri are happily married for 44 years and have over 30 years of experience in child education,homeschooling, strengthen family relationships in the Lord and much more. They have eight children (now adults) and a growing number of grandchildren.

For more than 25 years they encourage parents in their daily walk as Christians through their numerous books, articles and lecture tours worldwide. The presentations of the Maxwells are based on the word of God and have especially a practical approach.

Check out their page: www.titus2.com

If you are interested in the family conference, please complete the form below and send it to

seminar@homeschoolers.at or via mail to:

Homeschoolers.at, Büchlholzweg 18, A-4040  Linz

0 Flyer_Perspektiven2020_ENG

1 pdf Lodging Family Conference Dornbirn 11022020

2 pdf Conference Meals Dornbirn 110220

3 pdf Information Sheet Family Conference Dornbirn 110220

4 pdf Topics Family Conference Dornbirn 27022020

 

 

Category: Allgemein

8 Jahre Hausunterricht! Rückblick und Erkentnisse

 

family-730320_1280

Was ist das große Ziel meiner Erziehung? Wo will ich mit meinen Kindern hin. Warum mache ich eigentlich Hausunterricht? Bin ich am richtigen Weg? Ist es den Aufwand wert?
Manchmal ist es schwer das Ziel klar zu sehen, wenn man mitten drin steckt. Der Prüfungsdruck, die Alltagsprobleme und der tägliche Kampf mit der Zeit machen es schwer inne zu halten und klar zu sehen.
Was ist das Ziel und habe ich die Weichen dafür richtig gestellt? Oder wurschtel ich mich von einer Prüfung zur nächsten und hoffe das schon alles gut gehen wird? Werden meine Kinder sich hoffentlich gut entwickeln, reif, verantwortungsbewusst und berufsfähig werden. Hoffe ich nur auf einen guten Ausgang oder arbeite ich täglich darauf hin. Kann ich überhaupt etwas beeinflussen, oder bin ich ohnehin machtlos?

Nach vielen Jahren Hausunterricht und Kindererziehung möchte ich meine Erfahrungen, meine Erfolge und Niederlagen zu diesem Thema mit euch teilen.

Daniela F. Steyr , verh. Ehemalige Homeschool – Mum, Referentin beim Homeschooler Seminar 2019

Homeschooler Seminar 2019, Frühbucher Bonus sichern!

 

Category: Allgemein

Werkzeugkasten


 

51754621_1251315298352772_2804233269099364352_n(1)

Schon als Kind hat mich der Werkzeugraum meines Vater fasziniert. Es war ein Sperrgebiet, in dem Kinder nichts zu suchen hatten. Es wimmelte dort nur von Nägeln und Schrauben, Pfeilen und Schleifpapier. All das was ich gerne ausprobieren wollte.

Ich erinnere mich an Tage auf der Gartenbank in Berlin, in denen ich mit meiner Schwester Schlangen geschnitzt habe. Eigentlich haben wir nur die Rinde von kleinen Ästen entfernt und dann die Ästchen bunt bemalt. Nicht schön aber selten. Eigentlich wollten wir nur schnitzen. Und zwar viel und lange.

Schnitzen macht Spaß, fördert nebenbei auch noch die Konzentration und verbessert die eigene Körperwahrnehmung. Meist ist das Schnitzen der Einstieg zum Werken. Die meisten Kinder erlernen beim Schnitzen sehr schnell den Umgang mit scharfen Gegenständen und entwickeln ein Gespür für Feinheiten. Und wenn wir doch schon beim Schnitzen angelangt sind, denke ich wieder an den Werkzeugschuppen meines Vaters. Pfeilen und Schleifpapier. Hammer und Nägel. Aber was sollten Kinder eigentlich in die Hände bekommen und wo hört der Spaß auf? Ist es nicht viel zu gefährlich? Sind wir nicht eine Generation, die ihre Kinder doch am liebsten mit einem warmen Kakao in Watte packt oder auf das nächstgelegene Sofa?

Ich habe Maren Bertram gefragt, was sie dazu sagt. Maren ist Pastorenehefrau in einer FEG. Marens Kinder gehen nicht in den Kindergarten. Sie hat 4 Jungs und ist obendrein noch Sozialpädagogin. Damit hat sie sich qualifiziert mir hierzu Rede und Antwort zu stehen.

Maren, ihr seid eine kreative und handwerklich begabte Familie. Du kennst dich bestens aus. Kannst Du mir genauer erzählen, welche Werkzeuge deine Kinder verwenden dürfen?
Maren: Wir haben unsere Kinder schon ab dem 1. Lebensjahr mit echtem Werkzeug hantieren lassen – unter Aufsicht und Begleitung. Ab 2,5 Jahren haben unsere Jungs auch mit echten Schnitzmessern und Taschenmessern geschnitzt. Mit 1,5 Jahren hantierte unser vierter Sohn schon mit dem Demel und versuchte es (bei niedriger Drehzahl) seinem vier Jahre größeren Bruder gleich zu tun und an einem Holzlöffel herumzuschleifen.
Alexandra: Wow, das heißt, deine Kinder sind von klein auf richtige Handwerker! Hast Du keine Angst, dass sie sich verletzen könnten?
Maren: Bei Messern mit abgerundeter Spitze sehe ich kein Problem unter Aufsicht. Unseren Kindern ist bis auf einen kleinen Schnitt in den Finger nichts passiert. Aber es gibt eben Regeln. “Wer schnitzt, der sitzt.” Vom Körper weg arbeiten. Natürlich bedarf es Eltern, die da wirklich einführen und erklären, wie die Werkzeuge verwendet werden müssen. Mein Mann ist Stammesführer der Pfadfinder unserer Kirchengemeinde. Von Baby an sind unsere Jungs auf Pfadilagern mit dabei. Unsere Kinder wissen, dass Feuer heiß ist und dass Messer scharf sind, sie konnten einen natürlichen Respekt entwickeln.
Alexandra: Mit welchem Werkzeug beginnt ihr denn mit den Kindern?
Maren: Für die Allerkleinsten mit 8 Monaten gibt es von Victorinox ein Plastiktaschenmesser. Das begleitet die Kinder am Anfang, dann wird aber das richtige Werkzeug sehr schnell interessant. Das Kind will etwas schaffen. Es möchte den Eltern nacheifern. Wie soll es das mit Spielwerkzeugen?
Alexandra: Wie setzt du die Werkzeuge im Alltag ein?
Maren: Wir fertigen mit den Kindern alltagsnahe Gegenstände an. Wir haben zum Beispiel ein Vogelhäuschen gebaut und auch schon den einen oder anderen Löffel geschnitzt. Wir haben sogar unsere Werkzeugkiste selbst gebaut, für jedes Kind eine eigene. Wir verwenden das Werkzeug aber auch im Wald in unserer Hütte und bauen da mit den Werkzeugen. Wenn wir Möbel aufbauen oder auseinander bauen, haben wir unsere Kinder immer dabei und beziehen sie mit ein. Ich versuche meine Kinder viel im Alltag zu involvieren. Natürlich gibt es immer Dinge, die bei einer Großfamilie repariert werden müssen, da beziehen wir unsere Jungs immer mit ein. Wir versuchen uns sogar an selbstgebauten Spielzeugen und selbstgemachten Geschenken. Wir können viele Gegenstände herstellen, die man sonst kaufen müsste. So lässt sich unser kindergartenfreier Alltag gut füllen mit sinnvollen Tätigkeiten. Die Dinge die dann entstehen habe ich auch lieber, als verschiedenste Basteleien. Bei vier Kindern könnten wir das Haus mit Bastelarbeiten und Kunstwerken tapezieren. Da bin ich froh, dass unsere Kinder eher Gegenstände herstellen, die wir gut gebrauchen können. Und ich stelle fest, das macht die Kinder auch viel zufriedener. Man kann auch Bauklötze selber herstellen. Ich erinnere mich daran, dass wir sogar eine Flöte gebaut haben. Holz ist nicht das einzige Material, das wir verwenden. Es gibt ja auch die Möglichkeit mit Seife zu schnitzen oder mit Kartoffeln und Balsaholz. Ich finde es ganz wunderbar verschiedene Materialien kennen zu lernen. Das eröffnet den Kindern auch einen Einblick in Gottes Schöpfung. Die Kinder können daraus ihre Materialien nehmen und ihre Ideen entwickeln.
Alexandra: Ist es dir nicht zu stressig, drei Kinder gleichzeitig beim Werkeln zu beaufsichtigen?
Maren: Es ist ja nicht so, dass alle Kinder auf einmal da waren. Die Kinder sind nacheinander gekommen und ich habe immer genug Zeit mich um ein Kind zu kümmern und es einzuweisen. Die ganz kleinen beginnen mit dem Plastiktaschenmesser. Und im Alter von zwei Jahren haben sie begonnen mit dem richtigen Schnitzmesser zu arbeiten. Ich habe dann daneben gesessen, mit einem kleineren Kind in der Trage auf dem Rücken und habe alles genau erklärt. Stück für Stück werden die Kinder sicherer und man kann ihnen mehr zutrauen. Unser Sechsjähriger ist heute sehr sicher im Umgang mit Werkzeug. Wenn ich den Jungs eine Säge gebe, dann sägen sie sich ja nicht gleich den Finger ab, sondern sie imitieren unsere Bewegungen und wissen, dass man damit an Ästen sägt. Das sind einfach Dinge, die sind auch einem Zweijährigen klar. Als der Größere dann immer sicherer wurde, konnte ich beginnen den Kleineren enger zu begleiten und ihn heranzuführen. Der Kleinere hat sich dann aber auch schon vieles direkt bei seinem Bruder abgeschaut. Selbstverständlich saß ich viel daneben und dahinter. Für uns hat es sich als sehr praktisch herausgestellt, dass ich mit den Kindern auf unseren Stufen sitze. So kann ich hinter dem Kind sitzen und mit meinen Händen seine Hände führen, so dass die Schnittführung am Anfang gut verinnerlicht wird. Unsere Kinder schnitzen auch immer ohne Schutzhandschuhe.
Alexandra: Welche positive Entwicklung beobachtest Du an deinen Kindern im Umgang mit Werkzeugen und an ihren Fertigkeiten damit?
Maren: Also erst einmal bin ich froh darüber, eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Kinder zu haben. Noch dazu ist es eine Tätigkeit die draußen und in der Natur stattfindet. Das finde ich optimal. Unsere Kinder entwickeln sehr viel Kreativität. Unsere ersten beiden Kinder hatten in den ersten Jahren nur Holzspielzeug. Wir als Eltern konnten dann gut zusätzliche Figuren schnitzen und diese wurden wertgeschätzt. Durch unsere Arbeit mit Holz haben unsere Kinder natürlich auch ein Interesse entwickelt, selbst Figuren zu schnitzen. Man kann natürlich nicht von seinem Kind erwarten, dass es Spaß an solchen Dingen hat, wenn die Eltern so etwas gar nicht machen. Wir können unsere Kinder dafür begeistern. Ich bemerke eine Kettenreaktion bei unseren Kindern. Wenn das älteste Kind Interesse hat, dann wollen die anderen mitziehen. Sie lernen von einander und sie helfen sich gegenseitig. Wir arbeiten auch immer wieder an Langzeitprojekten, wo meine Kinder auf die Hilfe der anderen angewiesen sind. Und natürlich wird die Feinmotorik geschult. Unsere Kinder hatten noch nie Nachholbedarf diesbezüglich.
Danke Maren für diesen Einblick.

WhatsApp Image 2019-02-20 at 10.11.02

Alexandra und ihr Mann leben seit 2 1/2 Jahren im Elsass. Vor vier Jahren haben sie die Internetseite kindergartenfrei.org ins Leben gerufen.

Alexandra ist die Hauptreferentin am 6. Homeschooler-Seminar  Oktober 2019

WhatsApp Image 2019-03-02 at 08.09.52

Category: Allgemein, Gastblogger