‚Homeschooling‘ versus ‚Freilernen‘ – zwei ähnliche, aber nicht gleiche Modelle des häuslichen Unterrichts

letters-67046_1280

In der Diskussion des Unterrichts zu Hause werden manchmal Begriffe austauschbar verwendet, obwohl sie zwar verwandt, aber nicht identisch sind.

Hierzu gehören auch das ‚Homeschooling‘ und ‚Freilernen‘.Beide haben gemeinsam, dass die Kinder zu Hause primär von den Eltern – also nicht in einem Schulgebäude von fremden Personen – lernen sollen. Beide profitieren davon, dass – wie die Gehirn- und pädagogische Forschung gezeigt haben – eine emotional positive Lernatmosphäre und ein stressfreier Schutzraum ohne Notendruck und Mobbing die Kinder mehr motivieren, Defizite früher erkannt und ausgeglichen werden können, Stärken optimal entfaltet werden und die Kinder daher effizienter lernen.

Unbestritten sind auch die Vorteile auf die soziale und charakterliche Entwicklung der Kinder und die Stärkung der Beziehungen in der Familie.

Der Unterschied besteht vor allem darin, dass beim‚Homeschooling‘ der Unterricht stärker geregelt ist, d.h. man hat mehr oder weniger feste Zeiten, die Schüler bekommen von den Eltern Aufgaben, es werden Lernziele gesteckt und auch kontrolliert.

Dagegen gibt es beim ‚Freilernen‘, das auch als‚Unschooling‘ bezeichnet wird, überhaupt keine fixen Unterrichtsstunden, sondern man geht davon aus, dass die Kinder aus eigenem Antrieb lernen wollen; die Eltern nehmen nur die Impulse der Kinder auf, stellen Materialien zur Verfügung und beantworten Fragen.

Beide Modelle funktionieren ein Stück weit tatsächlich auch in der Praxis, aber es liegt nahe, dass – je nach der individuellen Begabung und Entwicklung des Kindes – manche Lernschritte beim Freilernen früher oder später gemacht werden und sich nur schwer mit einem Lehrplan vereinen lassen, der beim Homeschooling durchaus verfolgt werden kann.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>