Interview mit Alexandra von kindergartenfrei.org

WhatsApp Image 2019-02-20 at 10.11.02

Bitte stell dich kurz vor

Mein Mann und ich leben seit 2 1/2 Jahren im Elsass. Wir haben unsere Heimat Berlin nach 30 Jahren verlassen um unsere Kinder selbst unterrichten zu können. Zu Beginn war es ein kleiner Kulturschock. Von Berlin aufs Land, wo Nachts die Esel schreien (Wölfen heulen hier Nachts nicht). Undenkbar für uns Großstadtmenschen. Dennoch ist es für uns die Beste Entscheidung gewesen. Es ist eine logische Konsequenz, des Kindergartenfreien Lebens, unsere Kinder nun auch selbst zu unterrichten und mit ihnen zu lernen. Kindergartenfrei war unser erster Schritt. Vor vier Jahren haben wir die Internetseite kindergartenfrei.org ins Leben gerufen. Immer mehr haben wir bemerkt, dass uns Vernetzungsmöglichkeiten fehlen. Während weit über 90% der Kinder in ihren Institutionen sind, war es uns ein Anliegen, dass auch unsere Kinder Freunde finden. Seitdem haben sich tausende Familien angeschlossen. Das macht uns sehr froh. Somit ist die Webseite zum ersten Ansprechpartner geworden, wenn es um  eine Kindergartenfreie Kindheit geht. Ein Leben ohne Kindergarten. Dies schien vor 30 Jahren nichts besonderes zu sein. Immer noch muss die ältere Generation schmunzeln, wenn ich ihnen von der Webseite berichte. Heute ist es jedoch eine Seltenheit.

Warum denkst du sind Eltern heutzutage so verunsichert, dass sie sich Erziehung ohne Fachleute nicht zutrauen?

Eltern sind vorallem verunsichert, weil Erziehung und Bildung nicht mehr der Familie zugestanden wird. Vielmehr wird schon seit einigen Jahrzehnten auch die Erziehung aus dem Elternhaus weg organisiert. So konnten viele junge Eltern in ihrer Kindheit nicht die Erfahrung machen, von der eigenen Mutter betreut zu werden. Noch dazu ist der gesellschaftliche Wandel auch ein Druckmittel. So wird doch den jungen Eltern heute bereits vor Geburt des Kindes immer wieder die Frage gestellt, ob sie denn den Kindergartenplatz schon haben.

Unter solchen Voraussetzungen brauchen wir uns doch nicht wundern, wenn Bildung und Erziehung immer mehr nach außen verlagert wird. Diejenigen, die dann kämpfen und ihre Kinder ohne eine Institution groß ziehen möchten, werden dann von allen Seiten kritisiert. Ein steter (Kritik-) Tropfen höhlt den Stein. Es bedarf tatsächlich ein dickes Fell und Mut heutzutage nicht im Kindergartenstrom mitzuschwimmen.

Was rätst du, wenn Eltern sich Sorgen wegen mangelnder Sozialkontakte machen?

Gerade im Kindergartenalter ist diese Sorge unbegründet. Der erste intensive Sozialkontakt, den Kinder haben ist der Kontakt zu ihrer primären Bindungsperson. Etwas später erweitert sich das auf die sekundäre Bindungsperson. Stück für Stück kommen mehr Kontakte hinzu, wie Geschwister und Freunde zu denen die Kinder eine Bindung aufbauen. Kinder durchlaufen ungefähr bis zu ihrem achten Lebensjahr sechs Bindungsstufen, während diesen sie ihre Hauptbindungspersonen ( im Regelfall die Eltern) am Meisten benötigen. Diese enge Bindung ermöglicht dann auch einen sicheren und kompetenten Umgang mit anderen Kindern. Wenn wir Kinder von klein an mit Gleichaltrigen sozialisieren, statt mit ihren Eltern haben wir ein Problem. Die Kinder orientieren sich an unreifen Kindern, statt an reifen Erwachsenen. Natürlich ist es wünschenswert, dass Kinder andere Kinder zum Spielen haben, aber es ist nicht in dem Ausmaß notwendig, wie es uns von Seiten der Pädagogik vermittelt wird. Ich rate Eltern, selbst aktiv zu werden. Denn auch für Mütter ist es schön sich regelmäßig mit anderen Müttern auszutauschen.

Früher war dies normal, heute wird es immer schwieriger. Über Gemeinden, Sportgruppen und Familiencafés können Kontakte geknüpft werden, sowie über unsere Webseite. Mittlerweile sind wir in vielen Regionen Österreichs vertreten und haben Regionalgruppen gegründet, um gemeinsam Waldausflüge zu unternehmen oder einfach nur gemeinsam im Garten zu sitzen und zu spielen. So schön Spielkontakte auch sind, bleibe ich dabei: Wir können Kinder nicht sozialisieren, in dem wir sie mit Gleichaltrigen isolieren.

Alexandra ist die Hauptreferentin am 6. Homeschoolerseminar  Oktober 2019

WhatsApp Image 2019-03-02 at 08.09.52

 

 

 

Category: Allgemein, Gastblogger | Tags:

Homeschooler Konferenz

WhatsApp Image 2019-03-02 at 08.09.52

Category: Allgemein

Save the Date!

 

hs2016small-1454

6. Homeschooler Seminar am Annaberg

            10.10.2019 -13.10.2019

 

 

Category: Allgemein

Smartphones als Babysitter

untitled

“Immer mehr Kinder, die in die Schule kommen, sind  nicht mehr fähig, einen Bleistift richtig zu halten, weil die grundlegenden Bewegungsabläufe fehlen.”

Sally Payne, leitende Ergotherapeutin

Smartphones und Tablets sind praktische Babysitter, schnell zu Hand, man kann in Ruhe seine Arbeit erledigen und die elektronischen Nannies beruhigen das Kleinkind schneller als ein Schnuller das kann.

Aber ein neuer Report von Heart of England Foundation NHS Trust zeigt, das Schulanfänger immer mehr feinmotorische Defizite aufweisen.

Hier geht es zum Artikel:

Too much Technology

View More: http://ruthsusanna.pass.us/theengelhardts

Sebastian Engelhardt, unser Referent beim Homeschoolseminar 2018, spricht über die Chancen und Gefahren der digitalien Medien am Samstag um 19.30 im http://feriendorf-finsterau.de .

Heute ist Anmeldeschluss!

Es gibt noch einige Plätze frei.

ANMELDUNG zum Homeschoolerseminar, auch als Tagesgast möglich!

 

 

 

 

Category: Allgemein, Treffen

Interview mit unserem Referenten- Homeschoolseminar 2018

Sebastian Engelhardt, einer der Autoren von
Literatur im Deutschunterricht: Deutungen aus christlicher Sicht 
im Interview

View More: http://ruthsusanna.pass.us/theengelhardts

.)Kannst du dich und deine Familie kurz vorstellen?

Meine Frau und ich leben seit sieben Jahren Elsass, um dort unsere Vision von biblischer Bildung und Erziehung zu leben. Gemeinsam erziehen und unterrichten wir unsere fünf Kinder und erleben die Höhen und Tiefen des Alltags einer Homeschoolfamilie. Beruflich arbeite ich als Deutschlehrer an einer Freien Evangelischen Schule und bin dort auch für den Bereich Unterricht aus christlicher Perspektive und Schulentwicklung zuständig.

.)Eines der Workshops lautet: „Der Umgang mit den digitalen Medien“

Wo siehst du die größte Gefahr für unsere Kinder?

Die größte Gefahr ist der Faszination der „digitalen Maschine“ unreflektiert und ungeschützt ausgesetzt zu sein. Diese Idee werde ich auch im Vortrag auf der Konferenz im Oktober vorstellen. Alle Menschen tragen Sehnsüchte mit sich herum: Die Sehnsucht der Grenzenlosigkeit, der Allmacht, der Freiheit, der Vollkommenheit … Viele diese Sehnsüchte erfüllt die „digitale Maschine“ in einer nie dagewesenen Weise. Die klassische „Medienpädagogik“ greift viel deswegen zu kurz, weil sie von einem falschen Menschenbild ausgeht: „Sage einem Kind, warum etwas schlecht ist, und es wird die Finger davon lassen.“ Im Gegensatz dazu zeigt die Bibel: Ein Kind braucht mehr als Aufklärung, wenn es im digitalen Zeitalter bestehen soll.

.)Kann jedes Kind Freude am Schreiben entwickeln?

Ja. Ebenso wie jedes Kind Freude am Singen, Abwaschen oder Beten entdecken kann. Motivation hat bestimmte Faktoren, die Menschen von außen beeinflussen können, andere sind Gott vorenthalten. Das, was wir als Eltern oder Lehrer tun können – speziell im Fall vom Schreiben – werde ich in einem Workshop versuchen praxisnah aufzeigen.

.) Wie heißen deine Lieblingsbücher?

Derzeit bin ich begeistert von Gerhard Margs „Was töricht ist vor der Welt“. Es schildert den Briefwechsel eines jungen Römers, der Sekretär von Pontius Pilatus wird und Jesus kennenlernt. Marg schafft es in hoher Sprachkunst und mit großer Sensibilität für Kultur und Denken dieser Zeit das Bild Jesu aus Sicht eines Römers zu entwerfen, das ganz neue Nuancen des Heilands offenbart. Dieser schon etwas ältere Briefroman wird nicht mehr aufgelegt, aber er wird hoffentlich noch dieses Jahr neu und kommentiert in unserem „Semper Reformanda Verlag“ erscheinen.

.) Welche Tipps würdest du Familien geben, die mit Homeschooling beginnen?

Die beste, effektivste, nachhaltigste Bildung und Erziehung geschieht allein, im stillen Kämmerlein, auf den Knien.

Danke, Sebastian, für das Interview!

Wir freuen uns auf das Seminar.

(Es sind noch Plätze frei, bitte rasch anmelden!)